Impressum

Verantwortlich

Internetauftritt der VHS Lichtenfels e.V., gesetzlich vertreten durch Herrn Landrat Christian Meißner, Landratsamt Lichtenfels, Kronacher Str. 28 -30, 96215 Lichtenfels, Tel.: (09571) 18-261.
Diese Informationen werden ständig aktualisiert und ausgebaut.
Dafür verantwortlich zeichnet die Leiterin der VHS Lichtenfels e.V.
Andrea Musiol
Kronacher Str. 28 -30
96215 Lichtenfels
Tel. (09571) 18 - 467
Telefax (09571) 18 - 597
E-Mail: andrea.musiol@landkreis-lichtenfels.de

Die Vorstandschaft

Erster Vorsitzender: Christian Meißner, Landrat
Stellvertreter: Andreas Hügerich, 1. Bürgermeister der Stadt Lichtenfels
Leiterin der VHS: Andrea Musiol
Stellvertretender Leiter der VHS: Andreas Grosch
Schatzmeister: Holger Stingl, Verwaltungsamtmann
Schriftführerin: Theresa Baldauf, Kreisangestellte

Um Ihnen die Teilnahme an Einzelveranstaltungen, Kursen und Arbeitsgemeinschaften zu ermöglichen, sind über unser Kreisgebiet 7 Außenstellen verteilt, die gerne auf Ihre Nachfrage ein entsprechendes Angebot bereithalten.
Die VHS unterstützt die Arbeit des Kreisverbandes für Gartenbau und Landespflege und bietet in ihrem Programm Vorträge und Kurse dieses Verbandes mit an. Ebenso sucht die VHS in Zusammenarbeit mit anderen kulturtragenden Vereinen allen Kreisbürgern ein möglichst breit gefächertes Angebot zu unterbreiten.
Geschäftsstunden der Leiterin der VHS nach Vereinbarung im Landratsamt Lichtenfels (Zimmer K2), Tel. (09571) 18-574, Telefax 18-597.
Mit diesem Programm hofft die Volkshochschule im Landkreis Lichtenfels e. V. auch für Sie etwas Ansprechendes bereitzuhalten.

Registereintrag

Eintragung im Vereinsregister.
Registergericht: Amtsgericht Coburg
Registernummer: VR 20095



Hinweis

Mit Urteil vom 12. Mai 1998 hat das Landgericht Hamburg entschieden, dass man durch die Ausbringung eines Links die Inhalte der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann - so das LG - nur dadurch verhindert werden, dass man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Die VHS Lichtenfels hat auf ihrer Website Links zu anderen Seiten im Internet gelegt. Für alle diese Links gilt: Es wird ausdrücklich betont, dass die VHS Lichtenfels keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der verlinkten Seiten hat. Deshalb distanziert sich die VHS Lichtenfels hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten auf dieser Homepage und macht sich ihre Inhalte nicht zueigen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Homepage ausgebrachten Links. Alle genannten Warenzeichen und Marken sind Besitz ihrer jeweilig registrierten Eigentümer.

Bildinformationen
www.picjumbo.com
www.pexels.com
www.pixabay.com
www.unsplash.com
vhs Lichtenfels
Stefan Limpert

AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der

VHS im Landkreis Lichtenfels e. V.

1. Anmeldung

Für alle Veranstaltungen ist eine Anmeldung erforderlich. Diese kann mit beiliegendem Anmeldebogen oder online unter www.vhs-lif.de erfolgen. Mit der Anmeldung akzeptieren Sie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der VHS. Eine Anmeldebestätigung erfolgt nicht. Im Falle von Absagen werden Sie verständigt.


2. Gebührenzahlung

Die Gebühren sind bei den einzelnen Veranstaltungen inkl. Gebührenstaffelung (abhängig von der Teilnehmerzahl) angegeben. Materialkosten

und Lehrbücher sind in den angegebenen Gebühren in der Regel nicht enthalten und werden gesondert abgerechnet

2.1. Die Gebühren werden mit dem Zustandekommen des Vertrags zur Zahlung fällig. Der Vertrag kommt mit der Anmeldung zu einer Veranstaltung zustande.

2.2. Die Bezahlung erfolgt per Lastschrift (SEPA-Lastschriftmandat) oder per Rechnung.

2.2.1. Grundsätzlich werden die Gebühren per SEPA-Lastschriftmandat vom angegebenen Konto abgebucht. Wird die Lastschrift mangels ausreichender Kontodeckung oder aufgrund der Angabe einer falschen Bankverbindung nicht eingelöst oder widerspricht der Teilnehmende der Abbuchung, obwohl er hierzu nicht berechtigt ist, hat der Teilnehmende die durch die Rückbuchung des jeweiligen Kreditinstituts entstehenden Gebühren zu tragen, wenn er dies zu vertreten hat.

Vorabankündigung (Pre-Notification):

Die Abbuchung erfolgt bei mehrwöchigen Veranstaltungen frühestens zehn Tage nach Kursbeginn. Fällt dieser Tag auf ein Wochenende oder einen Feiertag, erfolgt der Einzug zum nächsten Werktag.

2.2.2. Wird uns kein SEPA-Lastschriftmandat erteilt, erhält der Teilnehmer eine Rechnung. Hierfür entsteht eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von 5,00 €.

 

3. Ermäßigungen

Bei Vorlage einer entsprechenden Bescheinigung erhalten Arbeitslosengeld-II-Empfänger, Sozialhilfeempfänger, Schüler, Studenten, Auszubildende, Schwerbeschädigte, die Ausgleichsrente beziehen, und Träger der Ehrenamtskarte für jede Veranstaltung, deren reguläre Teilnahmegebühr mehr als 10,00 € beträgt, 50% Ermäßigung.

Ausnahmen sind gekennzeichnet.

Bei Kinderkursen, Prüfungsgebühren und Reisen mit der VHS sind prinzipiell keine Ermäßigungen möglich.

 

4. Mindestteilnehmerzahl

Veranstaltungen finden statt, wenn die angegebene Mindestteilnehmerzahl erreicht ist. Bei einer geringeren Teilnehmerzahl kann ein Kurs nur durchgeführt werden, wenn die Teilnehmenden mit einer Kürzung der Kurstermine oder der entsprechenden höheren Kursgebühr einverstanden sind. Diese wird bis zum zweiten Kurstermin verbindlich festgelegt. Die Abbuchung erfolgt frühestens zehn Tage nach der zweiten Veranstaltung.


5. Rücktritt/Gebührenerstattung

Die VHS kann von der Durchführung einer Veranstaltung zurücktreten, wenn

 

  • Die angegebene Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht wird;
  • der/die Dozent/in ausfällt und keine Vertretung gestellt werden kann;
  • der Unterrichtsraum nicht zur Verfügung steht
  • Sollte die Kursgebühr in diesem Fall bereits eingezogen bzw. bezahlt sein, wird diese erstattet.
  • Bei groben Verstößen der Teilnehmenden gegen die allgemeinen Geschäftsbedingungen und/oder bei wiederholtem Verstoß gegen die Unterrichts- oder die Hausordnung (keine Rückerstattung der Gebühr).

 

Die Teilnehmenden können von der Anmeldung durch rechtzeitige schriftliche oder mündliche Mitteilung vom Vertrag zurücktreten. Maßgeblich ist der (rechtzeitige) Eingang der Rücktrittserklärung gegenüber der Volkshochschule Lichtenfels, Kronacher Str. 28-30, 96215 Lichtenfels. Nicht als Abmeldung bzw. Rücktrittserklärung gilt das Fernbleiben von einer Veranstaltung. Ebenfalls wirkungslos ist eine mündliche Abmeldung beim Dozenten. (keine Rückerstattung der Gebühr)

 

Rücktrittsbedingungen:

 

  • Sieben Kalendertage vor Kursbeginn, ohne Angabe von Gründen. In diesem Fall wird keine Gebühr fällig.
  • Danach nur nach Vorliegen eines wichtigen Grundes (z. B. Umzug, langfristige Krankheit, Unfall, Kur). In diesem Fall werden 50% der Kursgebühr fällig, wenn die Kündigung während der ersten Kurshälfte erfolgt. Wird die Kündigung aus wichtigem Grund während der zweiten Kurshälfte ausgesprochen, wird die Kursgebühr in voller Höhe fällig.
  • Erscheint bei Veranstaltungen eine angemeldete Person ohne Angabe von Gründen nicht, so behält sich die Volkshochschule vor, Gebühr und Materialkosten in Rechnung zu stellen.

6. Hausordnung

Die VHS ist in allen Unterrichtsräumen Gast. Die jeweiligen Hausordnungen sind zu beachten.

 

7. Haftung

Die Haftung der Volkshochschule beschränkt sich auf die grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz. Eine Haftung für fremdes Verschulden gemäß §§ 276, 278 BGB ist ausgeschlossen. Die VHS übernimmt keine Haftung für Garderobe und persönliche Gegenstände der Teilnehmenden. Die Teilnehmenden haften für Schäden, die aus Zuwiderhandlungen gegen die Geschäftsbedingungen entstehen, insbesondere bei Verstößen gegen den Urheberschutz und das Lizenzrecht.


8. Teilnahmebestätigungen

Teilnahmebescheinigungen, die von Teilnehmenden verlangt werden, sind mit einem Kostenbeitrag von 3,00 € pro Bescheinigung (bei Postversand) bzw. 2,00 € (bei Selbstabholung während der VHS-Geschäftszeiten) belegt.

 

9. Unterricht

Der Besuch von Einzelstunden (außer Einzelvorträgen) ist grundsätzlich nicht möglich. Um sich zu informieren, können Interessenten von Sprachkursen – falls die Kurse nicht bereits voll sind – während des ersten Termins ohne vorherige Anmeldung an den Kursen teilnehmen (ausgenommen: Fahrten, Reisen, Führungen und Exkursionen). Die Schnupperstunde ist kostenpflichtig. (2,50 €/45 min.). Bei allen praktischen Kursen sind die Teilnehmenden verpflichtet, sich an den Aufräumungsarbeiten zu beteiligen (z. B. Töpferkurse, Kochkurse).

 

10. Ferien / Feiertage / Veranstaltungsausfall

Sofern nicht anders vereinbart, finden während der Schulferien und an Feiertagen keine Veranstaltungen statt.

 

Herbstferien                                   28.10.2019 – 31.10.2019

Weihnachtsferien                           23.12.2019 – 04.12.2020

Faschingsferien                             24.02.2020 – 28.02.2020

 

Ausgefallene Stunden werden am Ende des Kurses nachgeholt.

 

11. Reisen, Konzerten, Führungen, Theater- und Studienfahrten

Die VHS kann als Vermittler oder als Veranstalter auftreten. Tritt die VHS als Veranstalter auf, gelten die Allgemeinen Reisebedingungen der Volkshochschule im Landkreis Lichtenfels e.V. Diese sind unten, in der Hauptgeschäftsstelle in Lichtenfels sowie unter www.vhs-lif.de zu finden.

 

 

12. Erteilung eines Lastschriftmandats

Zahlungsempfänger: Volkshochschule im Landkreis Lichtenfels e. V. (VHS)

Gläubiger-Identifikationsnummer: DE 03 ZZZ 00000150750

Die Mandatsreferenz für die Kontoverbindung wird bei jeder Vorankündigung und jeder SEPA-Lastschrift von der VHS angegeben. Dabei entspricht die Mandatsreferenz der Teilnehmernummer.

 

Ich/Wir ermächtigen den Zahlungsempfänger Volkshochschule im Landkreis Lichtenfels e. V. (VHS), Zahlungen von meinem/unserem Konto mittels Lastschrift einzuziehen. Zugleich weise ich mein/weisen wir unser Kreditinstitut an, die vom Zahlungsempfänger auf mein/unser Konto gezogene Lastschrift einzulösen.

 

Hinweis: Ich kann/Wir können innerhalb von acht Wochen, beginnend mit dem Belastungsdatum, die Erstattung des belasteten Beitrages verlangen. Die Abbuchung erfolgt bei mehrwöchigen Veranstaltungen frühestens zehn Tage nach Kursbeginn. Sollte die Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht werden, wird die Teilnahmegebühr am zweiten Kurstermin verbindlich festgelegt. Die Abbuchung erfolgt frühestens zehn Tage nach der zweiten Veranstaltung. Für einmalige Veranstaltungen und Wochenendseminare wird die Gebühr in der Regel eine Woche im Voraus abgebucht. Fällt dieser Tag auf ein Wochenende oder einen Feiertag, erfolgt der Einzug zum nächsten Werktag.

 

In abweichenden Fällen erfolgt eine gesonderte Vorabankündigung fünf Tage vor Einzug der Gebühren. Fällt dieser Tag auf ein Wochenende oder Feiertag, erfolgt der Einzug zum nächsten Werktag. In besonders gelagerten Fällen kann die Frist für die Vorabinformation der SEPA-Lastschrift auf einen Tag verkürzt werden.

 

Stand: Juli 2019

 

 

Widerrufsbelehrung

 

Für die Buchung von Veranstaltungen der Volkshochschule im Landkreis Lichtenfels e. V. gilt der § 312b BGB Fernabsatzverträge, aufgrund des Ausnahmetatbestands des Abschnitts 3 Nr. 6, nicht.

Dies bedeutet, es besteht für die Buchung über Internet, E-Mail oder Telefon kein spezielles Widerrufsrecht aufgrund des § 312b BGB. Es gelten die allgemeinen Geschäftsbedingungen.

§ 312b Fernabsatzverträge

(1) Fernabsatzverträge sind Verträge über die Lieferung von Waren oder über die Erbringung von Dienstleistungen, einschließlich Finanzdienstleistungen, die zwischen einem Unternehmer und einem Verbraucher unter ausschließlicher Verwendung von Fernkommunikationsmitteln abgeschlossen werden, es sei denn, dass der Vertragsschluss nicht im Rahmen eines für den Fernabsatz organisierten Vertriebs- oder Dienstleistungssystems erfolgt. Finanzdienstleistungen im Sinne des Satzes 1 sind Bankdienstleistungen sowie Dienstleistungen im Zusammenhang mit einer Kreditgewährung, Versicherung, Altersversorgung von Einzelpersonen, Geldanlage oder Zahlung.

(2) Fernkommunikationsmittel sind Kommunikationsmittel, die zur Anbahnung oder zum Abschluss eines Vertrags zwischen einem Verbraucher und einem Unternehmer ohne gleichzeitige körperliche Anwesenheit der Vertragsparteien eingesetzt werden können, insbesondere Briefe, Kataloge, Telefonanrufe, Telekopien, E-Mails sowie Rundfunk, Tele- und Mediendienste.

(3) Die Vorschriften über Fernabsatzverträge finden keine Anwendung auf Verträge

1. über Fernunterricht (§ 1 des Fernunterrichtsschutzgesetzes),

2. über die Teilzeitnutzung von Wohngebäuden, langfristige Urlaubsprodukte sowie auf Vermittlungsverträge oder Tauschsystemverträge (§§ 481 bis 481b),

3. über Versicherungen sowie deren Vermittlung,

4. über die Veräußerung von Grundstücken und grundstücksgleichen Rechten, die Begründung, Veräußerung und Aufhebung von dinglichen Rechten an Grundstücken und grundstücksgleichen Rechten sowie über die Errichtung von Bauwerken,

5. über die Lieferung von Lebensmitteln, Getränken oder sonstigen Haushaltsgegenständen des täglichen Bedarfs, die am Wohnsitz, am Aufenthaltsort oder am Arbeitsplatz eines Verbrauchers von Unternehmern im Rahmen häufiger und regelmäßiger Fahrten geliefert werden,

6. über die Erbringung von Dienstleistungen in den Bereichen Unterbringung, Beförderung, Lieferung von Speisen und Getränken sowie Freizeitgestaltung, wenn sich der Unternehmer bei Vertragsschluss verpflichtet, die Dienstleistungen zu einem bestimmten Zeitpunkt oder innerhalb eines genau angegebenen Zeitraums zu erbringen,

7. die geschlossen werden

a) unter Verwendung von Warenautomaten oder automatisierten Geschäftsräumen oder

b) mit Betreibern von Telekommunikationsmitteln auf Grund der Benutzung von öffentlichen Fernsprechern, soweit sie deren Benutzung zum Gegenstand haben.

(4) Bei Vertragsverhältnissen, die eine erstmalige Vereinbarung mit daran anschließenden aufeinander folgenden Vorgängen oder eine daran anschließende Reihe getrennter, in einem zeitlichen Zusammenhang stehender Vorgänge der gleichen Art umfassen, finden die Vorschriften über Fernabsatzverträge nur Anwendung auf die erste Vereinbarung. Wenn derartige Vorgänge ohne eine solche Vereinbarung aufeinander folgen, gelten die Vorschriften über Informationspflichten des Unternehmers nur für den ersten Vorgang. Findet jedoch länger als ein Jahr kein Vorgang der gleichen Art mehr statt, so gilt der nächste Vorgang als der erste Vorgang einer neuen Reihe im Sinne von Satz 2.

(5) Weitergehende Vorschriften zum Schutz des Verbrauchers bleiben unberührt.

OLG Hamm, Urt. v. 21.2.2013, I-4 U 135/12

Der Begriff der "Freizeitgestaltung" wird im deutschen Verbraucherschutzrecht auch in § 12 Abs. 1 FernUSG verwendet und steht dem in der Richtlinie 97/7/EG ebenfalls verwendeten Begriff der "Freizeitveranstaltung" im Sinne von § 312 Abs. 1 S. 1 Nr. 2 BGB nahe (Junker in: jurisPK-BGB, 6. Aufl. 2012, § 312b BGB Rn. 120). Als Freizeitveranstaltung ist jede Veranstaltung anzusehen, die der Unterhaltung oder dem Zeitvertreib dient. Art und Niveau der Veranstaltung sind unerheblich. Erfasst werden Sport-, Freizeit- und kulturelle Veranstaltungen aller Art. Freizeitveranstaltungen können auch Kurse sein, wie sie etwa Volkshochschulen im Zusammenhang mit der vorgesehenen Gestaltung der Freizeit (und nicht hinsichtlich der Vorbereitung auf eine Berufstätigkeit) anbieten (vgl. Beck’scher Online-Kommentar/Schmidt-Räntsch, § 312b BGB Rn. 55). Unter den Begriff der Freizeitgestaltung fällt vor diesem Hintergrund auch die Teilnahme an einem sog. Online-Kurs zur Vorbereitung auf die theoretische Prüfung für den Sportbootführerschein. Denn der Kurs ist auf eine Gestaltung der Freizeit ausgerichtet.

 

 

 

Allgemeine Reisebedingungen der Volkshochschule Lichtenfels


1. Allgemeines, Geltungsbereich

1.1 Die nachfolgenden Allgemeinen Reisebedingungen gelten für Reiseleistungen (Studienreisen, mehrtägige Studienfahrten und Tagesfahrten), wel¬che die VHS als Veranstalter und Vertragspartner ausweisen.


2. Anmeldung, Bestätigung

2.1 Die Anmeldung zu Studienreisen, mehrtägigen Studienfahrten und Tagesfahrten kann online über das VHS Kursprogramm oder schriftlich unter Verwendung der von der VHS zur Verfügung gestellten Anmeldeformulare erfolgen. Ein wirksamer Reisevertrag kommt zustande, wenn die VHS dem Teilnehmer die Buchung und den Preis der Reise schriftlich bestätigt.

2.2 Der Teilnehmer erhält bei oder unverzüglich nach der Anmeldung eine schriftliche Bestätigung, die die wesentlichen Angaben über die gebuchten Reiseleistungen und den Reisepreis enthält. Weicht die Bestätigung der VHS inhaltlich von der Anmel¬dung des Teilnehmers ab, ist die VHS an das neue Angebot 14 Tage gebunden. Der Reisevertrag kommt auf der Grundlage des neuen Angebots zustande, wenn seitens des Teilnehmers innerhalb dieser 14 Tage kein schriftlicher Einspruch erfolgt oder innerhalb der Frist eine Annahmeerklärung bzw. der Anzahlungsbetrag (siehe Ziffer 3.1.1) eingeht.


3. Bezahlung

3.1 Studienreisen, mehrtägige Studienfahrten

3.1.1 Bei Vertragsschluss über eine Studienreise oder eine mehrtägige Studienfahrt wird ein Anzahlungsbetrag in Höhe von   20 % des Reisepreises fällig. Die Anzahlung hat in der Regel im Lastschriftverfahren zu erfolgen. Hierfür benötigt die VHS vom Teilnehmer seine Adresse, seine Bankverbindung sowie sein Einverständnis zum Lastschriftverfahren (Erteilung der Abbuchungsermächtigung über das Anmelde¬formular). Der Anzahlungsbetrag wird innerhalb von 4 Wochen nach Vertragsschluss abgebucht.

3.1.2 Der restliche Preis für eine Studienreise oder mehrtägige Studienfahrt ist bereits betragsmäßig in der Bestätigung angegeben (siehe Ziffer 2) und wird mit Zugang einer gesonderten schriftlichen Aufforderung zur Zahlung (Rechnung) fällig. Die Zahlungsaufforderung ergeht in der Regel, wenn die VHS nicht spätestens bis 4 Wochen vor Reisebeginn den Rücktritt von der Studienreise oder mehrtägigen Studienfahrt erklärt hat

(vgl. Ziffer 8).

3.2 Tagesfahrten

3.2.1 Bei Buchung einer Tagesfahrt ist keine Anzahlung zu leisten.

3.2.2 Der Preis für eine Tagesfahrt wird grundsätzlich erst nach Beendigung der Fahrt fällig und - die Zahlung erfolgt im Lastschriftverfahren - wird entsprechend vom Konto des Teilnehmers abgebucht. Hierfür benötigt die VHS vom Teilnehmer seine Bankverbindung, seine Adresse sowie sein Einverständnis zum Lastschriftverfahren (Erteilung der Abbuchungsermäch¬tigung über das Anmeldeformular).

3.3 Zahlungen in bar oder mit EC- oder Kreditkarte sind bei Reisen über die VHS Landkreis Lichtenfels e.V. nicht möglich.

3.4 Werden fällige Zahlungen nicht oder nicht vollständig geleistet bzw. bleibt der Einziehungsversuch im Lastschriftverfahren ganz oder teilweise erfolglos und zahlt der Teilnehmer auch nach Mahnung mit Nachfristsetzung nicht, kann die VHS vom jeweiligen Vertrag mit sofortiger Wirkung zurücktreten. Bankspesen, die infolge eines Widerrufs einer erteilten Abbuchungsermächtigung oder eines erfolglosen Einziehungsversuchs anfallen, gehen zu Lasten des Teilnehmers. Bei Rücktritt vom Reisevertrag im Sinne des obigen Satzes kann die VHS im Übrigen eine Entschädigung gemäß der Ziffer 6.3 verlangen.


4. Leistungen, Zimmereinteilung

4.1 Welche Leistungen vertraglich vereinbart sind, ergibt sich aus der Leistungsbeschreibung in dem zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses gültigen VHS-Reiseprospekt und den hierauf Bezug nehmenden Angaben in der Bestätigung oder gegebenenfalls aus dem Inhalt des geänderten Angebotes nach Ziffer 2.2 Satz 2.

4.2 Leistungsträger (z. B. Hotels, Beförderungsunternehmen) sind vom Reiseveranstalter VHS nicht bevollmächtigt, Vereinbarungen zu treffen, Auskünfte zu geben oder Zusicherungen zu machen, die den vereinbarten Inhalt des Reisevertrages abändern oder sonst im Widerspruch zu Angaben im Prospekt bzw. der Reisebestätigung stehen. Angaben in Prospekt-material oder Internetauftritten der Leistungsträger sind für die VHS und deren Leistungspflicht nicht verbindlich, soweit sie nicht durch ausdrückliche Vereinbarung mit dem Teilnehmer zum Gegenstand der Reiseausschreibung oder Leistungsinhalt der VHS gemacht wurden.

4.3 Die Nichtinanspruchnahme einzelner ordnungsgemäß angebotener Leistungen gibt keinen Anlass zu Erstattungen, es sei denn, dies wurde vor Reiseantritt ausdrücklich vereinbart. Einzelrückerstattungen an Teilnehmer, die sich auf individuelle Ermäßigungsberechtigungen berufen können (z. B. Studenten- oder Schwerbehindertenermäßigung bei Eintrittsentgelten), sind aus gruppenkalkulatorischen Gründen ausgeschlossen

4.4 Unterbringungs- und Verpflegungsleistungen in den Hotels erfolgen entsprechend der Buchung. Die Einteilung der Zimmer kann für sich genommen kein Recht auf Reklamation beinhalten. Wenn sich Alleinreisende für einen Platz im Doppelzimmer anmelden, die VHS jedoch bis Reisebeginn keinen Zimmerpartner finden sollte, wird der Einzelzimmerzuschlag fällig. Dasselbe gilt bei Rücktritt des Partners.


5. Leistungs- und Preisänderungen

5.1 Die VHS behält sich vor, wesentliche Reiseleistungen zu ändern, wenn die Änderungen nach Vertragsschluss notwendig werden, diese nicht erheblich sind, nicht von der VHS wider Treu und Glauben herbeigeführt werden und den Gesamtzuschnitt der Reise nicht beeinträchtigen. Die VHS ist im Übrigen zu geringfügigen Änderungen nicht wesentlicher Reiseleistungen berechtigt, ohne dass daraus dem Teilnehmer ein Rücktrittsrecht zusteht. Eventuelle Gewährleistungsansprüche bleiben unberührt, soweit geänderte Leistungen mit Mängeln behaftet sind.

5.2 Die VHS behält sich vor, den im Reisevertrag vereinbarten Preis in folgenden Fällen und nach Maßgabe der folgenden Berechnungsansätze zu ändern:

5.2.1. Erhöhen sich die bei Abschluss des Reisevertrages bestehenden Beförderungskosten, insbesondere die Treibstoffkosten, so kann die VHS

  • bei einer auf den Sitzplatz bezogenen Erhöhung vom Kunden den Erhöhungspreis verlangen,
  • ansonsten die vom Beförderungsunternehmen pro Beförderungsmittel geforderten zusätzlichen Beförderungskosten durch die Anzahl der Sitzplätze des vereinbarten Beförderungsmittels teilen und den sich so ergebenden Erhöhungsbetrag pro Einzelsitzplatz vom Teilnehmer verlangen.

5.3 Eine Erhöhung nach 5.2 ist nur zulässig, wenn

  • zwischen Vertragsschluss und dem vereinbarten Reisetermin mehr als 4 Monate liegen und
  • die zur Erhöhung führenden Umstände vor Vertragsschluss weder eingetreten noch für die VHS vorhersehbar waren (z. B. Beförderungsunternehmen hat Erhöhung konkret angekündigt) und
  • die VHS die Preiserhöhung vor dem 20. Tag vor Reiseantritt verlangt hat.

Im Übrigen richten sich die Rechte des Teilnehmers nach § 651 a Abs. 4 und 5 BGB. Für deren unverzügliche Geltendmachung gegenüber der VHS wird Schriftform empfohlen (Anschrift siehe unten nach Ziffer 17).


6. Rücktritt durch den Reisenden vor Reisebeginn

6.1 Der Teilnehmer kann jederzeit nach § 651 i Abs. 1 BGB vor Reisebeginn ohne Angabe von Gründen von der Reise zurücktreten (Schriftform empfohlen). Maßgeblich ist der Zugang der Rücktrittserklärung bei der Volkshochschule Lichtenfels, Kronacher Straße 28-30, 96215 Lichtenfels.

6.2 Im Falle eines Rücktritts gemäß § 651 i Abs. 1 BGB entfällt der Anspruch auf den Reisepreis. Stattdessen wird eine pauschale Entschädigung (§ 651 i Abs. 3 BGB) nach den folgenden Bestimmungen fällig, es sei denn, dass ausgehend vom Reisepreis und unter Abzug des Wertes der von der VHS ersparten Aufwendungen sowie dessen, was die VHS durch anderweitige Verwendung der Reiseleistung erwerben kann (§ 651 i Abs. 2 Satz 3 BGB),

  • die VHS nachweisen kann, dass ein wesentlich höherer Schaden als die Pauschale entstanden ist, bzw.
  • der Teilnehmer nachweisen kann, dass kein oder ein wesentlich niedrigerer Schaden als die Pauschale entstanden ist.

6.3 Der pauschalierte Anspruch der VHS auf Rücktrittsentschädigung bei Stornierungen beträgt:

6.3.1 bei Studienreisen und mehrtägigen Studienfahrten

bei 30 - 20 Tage vor Reisebeginn 20%,

bei 19 -15 Tage vor Reisebeginn 40%

bei 14 - 8 Tage vor Reisebeginn  60 %

und ab dem 7. Tag vor Abreisetag  80 % des Reisepreises.

6.4 Eine Rückzahlung des Reisepreises abzüglich einer Bearbeitungsgebühr von 10,00 € (bei Studienreisen und mehrtägigen Studienfahrten) bzw. 5,00 € (bei Tagesfahrten) ist jedoch möglich, wenn der freiwerdende Platz über die Warteliste besetzt werden kann oder vom Teilnehmer eine Ersatzperson (siehe Ziffer 7) gestellt wird.

6.5 Rücktrittsgebühren sind insbesondere auch dann zu zahlen, wenn sich ein Reiseteilnehmer nicht rechtzeitig zu den in der Reisebestätigung bekannt gegebenen Zeiten am Abreiseort einfindet oder wenn die Reise wegen nicht von der VHS zu vertretenden Fehlens der Reisedokumente, wie z. B. Reisepass oder notwendige Visa, nicht angetreten wird.


7. Ersatzperson

Wünscht der Teilnehmer, dass an seiner Stelle ein Dritter an der gebuchten Reise teilnimmt, so bedarf dies der schriftlichen Mitteilung an die VHS.


8. Rücktritt durch die VHS bei Nichterreichen der Teilnehmerzahl

Die VHS ist berechtigt, vor Reisebeginn den Rücktritt vom Vertrag zu erklären, wenn die in der Leistungsbeschreibung und in der Reisebestätigung festgelegte Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht wird. Bei mehrtägigen Studienfahrten und bei Studienreisen kann die VHS bis 3 Wochen vor Reisebeginn zurücktreten. Die VHS informiert den Teilnehmer unverzüglich, sofern zu einem früheren Zeitpunkt ersichtlich wird, dass die Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht werden kann. Bei Rücktritt durch die VHS erhält der Teilnehmer den gezahlten Reisepreis inklusive Anzahlung umgehend zurück.

 

 

9. Kündigung durch die VHS

Die VHS kann den Reisevertrag ohne Einhaltung einer Frist kündigen, wenn der Teilnehmer die Durchführung der Reise trotz einer entsprechenden Abmahnung durch die VHS nachhaltig stört oder sich in solchem Maß vertragswidrig verhält, dass die sofortige Aufhebung des Vertrages gerechtfertigt ist. Die VHS behält jedoch den Anspruch auf den Reisepreis. Eventuelle Mehrkosten für die Rückbeförderung trägt der Störer selbst.


10. Kündigung bei Vorliegen höherer Gewalt

Sowohl VHS als auch Teilnehmer sind berechtigt, den Vertrag zu kündigen, wenn die Reise infolge höherer Gewalt, die bei Vertragsschluss nicht voraussehbar war, erheblich erschwert, gefährdet oder beeinträchtigt wird. Im Übrigen wird auf § 651 j BGB verwiesen.


11. Abhilfe, Minderung, Kündigung bei Mängeln

11.1 Wird die Reise nicht vertragsgemäß erbracht, so kann der Teilnehmer Abhilfe verlangen. Der Teilnehmer hat der Reiseleitung einen aufgetretenen Reisemangel unverzüglich anzuzeigen. Soweit er dies schuldhaft unterlässt, tritt eine Minderung des Reisepreises nicht ein. Dies gilt nur dann nicht, wenn die Anzeige erkennbar aussichtslos oder aus anderen Gründen unzumutbar ist. Die Reiseleitung ist beauftragt, für Abhilfe zu sorgen, sofern dies möglich ist. Sie ist jedoch nicht befugt, Ansprüche des Kunden anzuerkennen. Wenn die verlangte Abhilfe einen unverhältnismäßigen Aufwand erfordert, kann sie von der VHS verweigert werden. Die VHS kann auch in der Weise Abhilfe schaffen, dass sie eine gleich- oder höherwertige Ersatzleistung erbringt.

11.2 Will der Teilnehmer wegen eines Reisemangels den Reisevertrag nach § 651 e BGB kündigen (Schriftform empfohlen), hat er der VHS vor Kündigung eine angemessene Frist zur Abhilfe zu setzen, wenn nicht die Abhilfe unmöglich ist oder vom Reiseveranstalter verweigert wird oder ein besonderes Interesse des Teilnehmers die sofortige Kündigung rechtfertigt.


12. Haftung

12.1 Die vertragliche Haftung der VHS für Schäden, die nicht Körperschäden sind, ist auf den dreifachen Reisepreis beschränkt, soweit ein Schaden des Teilnehmers weder vorsätzlich noch grob fahrlässig herbeigeführt wird oder soweit die VHS für einen dem Reisenden entstehenden Schaden allein wegen eines Verschuldens eines Leistungsträgers verantwortlich ist. Ist für eine Reiseleistung, die durch einen Leistungsträger zu erbringen ist, dessen Haftung in Übereinstimmung mit hierfür geltenden internationalen Übereinkommen und darauf beruhenden Rechtsnormen beschränkt oder ausgeschlossen, so ist ein Schadenersatzanspruch gegen die VHS insoweit ebenfalls beschränkt oder ausgeschlossen. Entsprechendes gilt für die deliktische Haftung der VHS für Schäden, die nicht Körperschäden sind und weder vorsätzlich noch grob fahrlässig herbeigeführt wurden.

12.2 Die Beförderung erfolgt auf Grundlage der Bedingungen des jeweiligen Transportunternehmens.

12.3 Die VHS haftet nicht für Leistungsstörungen, Personen- und Sachschäden im Zusammenhang mit Leistungen, die als Fremdleistungen lediglich vermittelt werden (z. B. Ausflüge, Sportveranstaltungen, Theaterbesuche, Ausstellungen, Beförderungsleistungen von und zum ausgeschriebenen Ausgangs- und Zielort), wenn diese Leistungen in der Reiseausschreibung ausdrücklich und unter Angabe des vermittelten Vertragspartners als Fremdleistungen gekennzeichnet werden.

12.4 Die Beteiligung an Sport- und Ferienaktivitäten muss der Teilnehmer selbst verantworten. Sportanlagen, Geräte und Fahrzeuge sollte der Teilnehmer vor Inanspruchnahme überprüfen. Für Unfälle, die bei Sportveranstaltungen und Ferienaktivitäten auftreten, haftet die VHS nur, wenn sie ein Verschulden trifft. Die VHS empfiehlt daher den Abschluss einer Unfallversicherung.


13. Mitwirkungspflichten

Bei Auftreten von Leistungsstörungen ist jeder Teilnehmer verpflichtet, im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen an der Vermeidung oder Geringhaltung eventueller Schäden mitzuwirken. Sollte der Teilnehmer wider Erwarten Grund zur Beanstandung haben oder erkennen, dass der Eintritt eines Schadens droht (Gefahr), hat er dies unverzüglich gegenüber der Reiseleitung anzuzeigen und Abhilfe zu verlangen. Die Reiseleitung ihrerseits ist unter keinen Umständen berechtigt, Ansprüche irgendeiner Art anzuerkennen.


14. Ausschluss von Ansprüchen und Verjährung

14.1 Ansprüche wegen nicht vertragsgemäßer Erbringung der Reise (§§ 651 c bis 651 f BGB) müssen innerhalb eines Monats nach dem vertraglich vorgesehenen Ende der Reise gegenüber der „VHS unter der Anschrift Volkshochschule Lichtenfels Kronacher Straße 28 -30, 96215 Lichtenfels“ geltend gemacht werden (im Interesse des Teilnehmers wird die Schriftform empfohlen). Nach Fristablauf kann der Teilnehmer Ansprüche nur noch geltend machen, wenn er ohne Verschulden gehindert war, die Frist einzuhalten (§ 651 g BGB). Der Tag des vertraglich vereinbarten Reiseendes wird bei Berechnung der Monatsfrist nicht mitgerechnet. Dies gilt jedoch nicht für die Frist zur Anmeldung von Gepäckschäden oder Zustellungsverzögerungen im Sinne von Ziffer 11.3 (siehe dort) bzw. 12.2.

14.2 In 2 Jahren verjähren

  • Ansprüche des Teilnehmers nach den §§ 651 c bis 651 f BGB aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit, die auf einer vorsätzlichen oder fahrlässigen Pflichtverletzung beruhen, oder
  • sonstige Ansprüche des Teilnehmers nach den §§ 651 c bis 651 f BGB, die auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung des Reiseveranstalters, seines gesetzlichen Vertreters oder Leistungsträgers beruhen.

14.3 Alle übrigen Ansprüche nach den §§ 651 c bis 651 f BGB verjähren in einem Jahr (§ 651 m BGB). Die Verjährung beginnt mit dem Tag, der dem Tag des vertraglichen Reiseendes folgt.

15. Datenschutz

Die Volkshochschule im Landkreis Lichtenfels e. V. nimmt den Schutz Ihrer privaten Daten sehr ernst. Die besondere Beachtung der Privatsphäre bei der Verarbeitung personenbezogener Daten ist für uns ein äußerst wichtiges Anliegen. Insbesondere werden personenbezogene Daten strikt gemäß den gesetzlichen Bestimmungen erhoben, verarbeitet oder genutzt. Im Folgenden informieren wir Sie nach Art. 13 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) über die Erhebung Ihrer personenbezogenen Daten.

Verantwortlich für die Datenerhebung ist:

 

Landratsamt Lichtenfels

Kronacher Straße 28-30

96215 Lichtenfels

 

Ihre personenbezogenen Daten werden erfasst, um Ihnen die Dienste der VHS und/oder der Internetseite www.vhs-lif.de zur Verfügung stellen zu können. Sie werden ausschließlich für diesen Zweck erhoben und verwendet. Die Verarbeitung der Daten erfolgt ausschließlich auf Grundlage Ihrer Einwilligung. Ihre personenbezogenen Daten können ggf. weitergegeben werden, um Ihre Anmeldung oder sonstige Anliegen bearbeiten zu können. Ihre Daten werden nach der Erhebung so lange gespeichert, wie dies unter Beachtung der gesetzlichen Aufbewahrungs- und Dokumentationsfristen für die Aufgabenerfüllung erforderlich ist. Weiterhin möchten wir Sie über die Ihnen zustehenden Rechte nach der DSGVO informieren. Werden die personenbezogenen Daten verarbeitet, so haben Sie das Recht Auskunft über die zu Ihrer Person gespeicherten Daten zu erhalten (Art. 15 DSGVO). Sollten unrichtige personenbezogene Daten verarbeitet werden, steht Ihnen ein Recht auf Berichtigung zu (Art. 16 DSGVO). Liegen die gesetzlichen Voraussetzungen vor, so können Sie die Löschung oder Einschränkung der Verarbeitung verlangen sowie Widerspruch gegen die Verarbeitung einlegen (Art. 17, 18 und 21 DSGVO). Wenn Sie in die Verarbeitung der Daten durch die Volkshochschule im Landkreis Lichtenfels e. V. durch eine entsprechende Erklärung eingewilligt haben, können Sie die Einwilligung jederzeit für die Zukunft widerrufen. Die Rechtmäßigkeit der aufgrund der Einwilligung bis zum Widerruf erfolgten Datenverarbeitung wird durch diesen nicht berührt. Sollte Sie von einem der genannten Rechte Gebrauch machen, prüft das Landratsamt Lichtenfels, ob die gesetzlichen Voraussetzungen hierfür erfüllt sind. Weiterhin besteht ein Beschwerderecht beim Bayerischen Landesbeauftragen für den Datenschutz.

Die Volkshochschule Lichtenfels e. V. benötigt Ihre Daten, um Ihr Anliegen bearbeiten zu können. Wenn Sie die erforderlichen Daten nicht angeben, kann die Angelegenheit nicht bearbeitet werden.

Ihre Volkshochschule im Landkreis Lichtenfels e. V.

16. Sonstiges/Gerichtsstand

16.1 Die Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen des Reisevertrages hat nicht die Unwirksamkeit des gesamten Reisevertrages zur Folge. Das gleiche gilt für die vorliegenden Reisebedingungen.

16.2 Es findet deutsches Recht Anwendung.

16.3 Registergericht ist Coburg, mit Ausnahme von Klagen der VHS gegen Vertragspartner, die nicht Kaufleute, juristische Personen des öffentlichen oder privaten Rechts oder Personen sind, die ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthaltsort im Ausland haben oder deren Wohnsitz oder gewöhnlicher Aufenthaltsort bei Klageerhebung nicht bekannt ist.

Diese Reisebedingungen und Hinweise gelten für den Reiseveranstalter

Volkshochschule Lichtenfels

Kronacher Straße 28-30

96215 Lichtenfels

Telefon: 09571/18-205

Fax: 09571/18-597

Stand: Juli 2019

 

Datenschutz

Allgemeiner Hinweis zum Datenschutz nach der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO)

Verantwortlich für die Verarbeitung Ihrer Daten:
Landratsamt Lichtenfels
Landrat Christian Meißner
Kronacher Straße 28 - 30
96215 Lichtenfels
Tel.: 09571 – 18-0
Fax: 09571 – 18 - 300
lra@landkreis-lichtenfels.de

Zuständiger behördliche Datenschutzbeauftragte:
Landratsamt Lichtenfels
Kristin Grosch
Kronacher Straße 28 - 30
96215 Lichtenfels
Tel.: 09571 – 18-0
Fax: 09571 – 18 – 300
datenschutzbeauftragter@landkreis-lichtenfels.de

Ihre Daten werden beim Landratsamt Lichtenfels für vielfältige Aufgaben verarbeitet und bereitgehalten. Rechtsgrundlage für die Verarbeitung Ihrer Daten ist entweder eine spezielle Vorschrift in einem Fachgesetz, die EU-Richtlinie für den Datenschutz bei Polizei und Justiz oder Art. 6 Abs. 1 bis 3 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) i.V.m. Art. 4 Abs. 1 des bayerischen Datenschutzgesetzes (BayDSG), der besagt, dass die Verarbeitung personenbezogener Daten durch eine öffentliche Stelle unbeschadet sonstiger Bestimmungen zulässig ist, wenn sie zur Erfüllung einer ihr obliegenden Aufgabe erforderlich ist. Schließlich gibt es auch Fälle, in denen wir ihre Daten aufgrund ihrer Einwilligung verarbeiten. Dieser allgemeine Hinweis dient dazu, Sie zu informieren, dass Sie weitergehende und detaillierte Informationen bei den jeweiligen Bereichen erhalten können, die Ihre Daten verarbeiten.

Wir möchten Sie mit diesem allgemeinen Hinweis darauf aufmerksam machen, dass Sie grundsätzlich folgende Rechte haben:

  • über die Zwecke der Datenverarbeitung sowie über die Rechtsgrundlage informiert zu werden, Ihnen der Erlaubnistatbestand mitgeteilt wird (siehe Art. 6 DSGVO) auf die der Verantwortliche die Datenverarbeitung stützt,
  • das berechtigte Interesse zur Datenverarbeitung (siehe Art. 6 DSGVO) benannt wird,
  • bei Weitergabe Ihrer Daten die Empfänger oder die Kategorie von Empfängern genannt zu bekommen,
  • bei Übermittlung Ihrer Daten in Drittstaaten darüber informiert zu werden.

Des Weiteren haben Sie möglicherweise das Recht auf

  • Auskunft (Art. 15 DSGVO),
  • Berichtigung (Art. 16 DSGVO),
  • Löschung (Art. 17 DSGVO),
  • Einschränkung der Verarbeitung (Art. 18 DSGVO),
  • Datenübertragbarkeit (Art. 20 DSGVO),
  • Widerspruch gegen die weitere Verarbeitung (Art. 21 DSGVO).

Die Regelungen der Datenschutzgrundverordnung stehen auf der Seite der Bundesbeuftragten für Datenschutz und Informationssicherheit zum Download bereit.

Wir informieren Sie zudem gerne über

  • die Dauer der Speicherung Ihrer personenbezogenen Daten,
  • die Widerrufbarkeit von Einwilligungen,
  • Ihr Beschwerderecht bei der Aufsichtsbehörde,
  • die Verpflichtung zur Bereitstellung Ihrer personenbezogenen Daten,
  • die Tragweite und die Auswirkung einer automatisierten Entscheidung oder Profiling-Maßnahme (falls eine solche vorgenommen wird).

Sollten Sie Fragen haben, so wenden Sie sich vertrauensvoll an unsere Datenschutzbeauftragte. Bitte beachten Sie, dass bei jeglichen Informationen zu personenbezogenen Daten ein Identifikationsnachweis erforderlich ist. Damit scheiden Auskünfte dazu am Telefon oder per Email aus.

Besondere Datenschutzhinweise der VHS
Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten durch die Volkshochschule im Landkreis Lichtenfels e. V. im Rahmen der Anmeldung über die Homepage www.vhs-lif.de

Die Volkshochschule im Landkreis Lichtenfels e. V. nimmt den Schutz Ihrer privaten Daten sehr ernst. Die besondere Beachtung der Privatsphäre bei der Verarbeitung personenbezogener Daten ist für uns ein äußerst wichtiges Anliegen. Insbesondere werden personenbezogene Daten strikt gemäß den gesetzlichen Bestimmungen erhoben, verarbeitet oder genutzt. Im Folgenden informieren wir Sie nach Art. 13 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) über die Erhebung Ihrer personenbezogenen Daten.

Verantwortlich für die Datenerhebung ist:

Landratsamt Lichtenfels                
Kronacher Straße 28-30               
96215 Lichtenfels 
Telefon: 09571-18-0
Telefax: 09571-18-300
E-Mail: lra@landkreis-lichtenfels.de

Unseren Datenschutzbeauftragten können Sie unter folgenden Kontaktdaten erreichen:

Der behördliche Datenschutzbeauftrage beim Landratsamt Lichtenfels                       
Kronacher Straße 28-30                                
96215 Lichtenfels  
Telefon: 09571-18-0
Telefax: 09571-18-300
E-Mail: datenschutzbeauftrager@landkreis-lichtenfels.de

Ihre personenbezogenen Daten werden erfasst, um Ihnen die Dienste der VHS und/oder der Internetseite www.vhs-lif.de zur Verfügung stellen zu können. Sie werden ausschließlich für diesen Zweck erhoben und verwendet. Die Verarbeitung der Daten erfolgt ausschließlich auf Grundlage Ihrer Einwilligung.

Ihre personenbezogenen Daten können ggf. weitergegeben werden an:

  • KursleiterInnen und Referenten/innen
  • vhs-Außenstellenstellenleiter
  • vhs-Systemanbieter und Auftragsverarbeiter cmx

um Ihre Anmeldung oder sonstige Anliegen bearbeiten zu können.

Ihre Daten werden nach der Erhebung so lange gespeichert, wie dies unter Beachtung der gesetzlichen Aufbewahrungs- und Dokumentationsfristen für die Aufgabenerfüllung erforderlich ist.

Weiterhin möchten wir Sie über die Ihnen zustehenden Rechte nach der DSGVO informieren. Werden die personenbezogenen Daten verarbeitet, so haben Sie das Recht Ausfkunft über die zu Ihrer Person gespeicherten Daten zu erhalten (Art. 15 DSGVO). Sollten unrichtige personenbezogene Daten verarbeitet werden, steht Ihnen ein Recht auf Berichtigung zu (Art. 16 DSGVO). Liegen die gesetzlichen Voraussetzungen vor, so können Sie die Löschung oder Einschränkung der Verarbeitung verlangen sowie Widerspruch gegen die Verarbeitung einlegen (Art. 17, 18 und 21 DSGVO). Wenn Sie in die Verarbeitung der Daten durch die Volkshochschule im Landkreis Lichtenfels e. V. durch eine entsprechende Erklärung eingewilligt haben, können Sie die Einwilligung jederzeit für die Zukunft widerrufen. Die Rechtmäßigkeit der aufgrund der Einwilligung bis zum Widerruf erfolgten Datenverarbeitung wird durch diesen nicht berührt. Sollte Sie von einem der genannten Rechte Gebrauch machen, prüft das Landratsamt Lichtenfels, ob die gesetzlichen Voraussetzungen hierfür erfüllt sind. Weiterhin besteht ein Beschwerderecht beim Bayerischen Landesbeauftragen für den Datenschutz.

Der Bayerische Landesbeauftragte für den Datenschutz (BayLfD)                                    
Wagmüllerstraße 18                            
80538 München                                   
Postanschrift: Postfach 22 12 19, 80502 München
Telefon: 089-212672-0
Telefax: 089-212672-50                                                       
E-Mail: poststelle@datenschutz-bayern.de
Internet:www.datenschutz-bayern.de

Die Volkshochschule Lichtenfels e. V. benötigt Ihre Daten, um Ihr Anliegen bearbeiten zu können. Wenn Sie die erforderlichen Daten nicht angeben, kann die Angelegenheit nicht bearbeitet werden.

Ihre Volkshochschule im Landkreis Lichtenfels e. V.

Hauptgeschäftsstelle Lichtenfels

Kronacher Straße 28-30
96215 Lichtenfels

Tel.: 09571 18-574
Fax: 09571 18-597
vhs@landkreis-lichtenfels.de
http://www.vhs-lif.de
Lage & Routenplaner